Flattening the namespace again

In sehr frühen Zeiten der Programmierung mussten Namen von Variablen oder Funktionen mit Bedacht gewählt werden, da sie alle global sichtbar waren. Dann wurden Namensräume, d.h. Namespaces erfunden und später über Objekte und für Java auch Packages weiter verfeinert.

Das Package-System von Java, auch schonmal als “Übel Nummer Eins” bezeichnet, hielt selbst gleichnamige Klassen, beispielsweise java.awt.List und java.util.List, zuverlässig auseinander.

Mit dem Aufkommen von modernen IDEs und deren Fähigkeit zur automatischen Namensergänzung (Code Completion, Content Assist, etc.) werden die Namensräume allerdings wieder klein. Dies merkt man besonders dann, wenn man eine gutgemeinte Bibliothek integriert, die beispielsweise eine eigene Klasse File mitbringt.

Die Lösung wird sein, heuristische Verfahren für die Code Completion einzusetzen, mit Prefixen (JList, etc.) zu arbeiten oder sich wieder deutlich mehr Gedanken über die Namensgebung zu machen. Wir haben das Problem nicht gelöst, sondern nur auf eine neue Ebene gehoben.